dörte kunte malerei
 
 
Den Schwerpunkt meiner Arbeit bilden gegenstandslose
informelle Acrylbilder und Collagen.
 
Ausgehend von einem dreidimensionalen plastischen Untergrund
 werden in einem Bild sowohl Acryl- wie Ölfarben gleichzeitig eingesetzt.
Bitumen, Zement, Kreiden, Spachtelmassen, Stoffe uvm. ergänzen.
 
Typisch ist die leuchtende und ausdrucksstarke Farbgebung.
So entstehen lebendige, fröhliche und farbenfrohe Bilder.
 
 
Für mich ist das Ziel von Kunst nicht, dass Abbild von etwas zu schaffen,
sondern etwas neues zu erschaffen.
 
 
In meiner Malerei ist der Weg das Ziel.
Die treibende Kraft ist die Liebe zur Farbe.
Die Bilder entwickeln sich aus sich selbst heraus. Dieser Prozess ist immer wieder sehr spannend. Selten ist am Anfang klar, wie sich
das Bild entwickeln wird.
 
Hinter wie zufällig erscheinenden Farbkompositionen steht der Gestaltungsgedanke von Agieren und Reagieren. Auf ein fertiges Konzept wird bewusst verzichtet. Die Farbe wird zum Motor der Bildfindung.
 
Leben bedeutet Veränderung und so verstehe ich auch meine Malerei. Das bedeutet, dass Farben, Linien und Formen sich während des Malens intuitiv ergeben als Reaktion auf bereits vorhandene Farbspuren. So entstehen  mehrfach übereinander liegende Farbschichten,
welche die Ausdrucksstärke eines Bildes ausmachen.
Ich setze die Farben gleichermassen gefühls- und kopfgesteuert.
Ein Bild ist fertig wenn es in sich ruht und eine Art
Gleichgewicht entstanden ist.
 
Die Farben erleben und spüren mit all dem was sie ausdrücken, soll für jeden Betrachter ein eigenständiges Erlebnis darstellen. Die Bilder bieten viel Raum zur Interpretation und lassen immer wieder Neues entdecken.
Deshalb verzichte ich meist bewusst auf konkrete Titel.
 
 
Preise und Rahmung auf Anfrage.
Auch Auftragsarbeiten werden gerne angenommen.
 
 
Die Termine für die jeweils aktuellen Mal- und Strickkurse stehen auf:
 
 
 
 
 
Und ganz neu jetzt auch auf Instagram:
 
 
 
 
 
Und nun viel Spaß in meiner virtuellen Galerie!
 
 
 
 
 
 
 
„Ein Leben ohne Kunst ist möglich,
aber sinnlos!“
frei nach Loriot